Ab dem 1. Juli 2014 gilt die Warnwestenpflicht! Kunzmann hat für Sie vorgesorgt.

| Gesetzliche Regelungen

In vielen Ländern der europäischen Union gilt die Regelung bereits seit Längerem, nun tritt sie auch in Deutschland in Kraft: die Warnwestenpflicht. Ab dem 1. Juli 2014 sind Fahrer von Personen- und Lastkraftwagen sowie Bussen im Falle einer Panne oder sonstigen Gefahrensituationen vom Gesetzgeber verpflichtet, eine Warnweste zu tragen. Bisher war diese EU-Norm nur für gewerblich genutzte Fahrzeuge gültig.

Als Fahrzeughalter kann man zwischen gelben, roten und orangefarbenen Modellen wählen. Wichtig ist, dass die Warnweste mit dem Zertifikat „EN 471“ ausgestattet ist und somit der europaweiten Norm entspricht. Kunzmann empfiehlt außerdem, die Warnweste nicht im Kofferraum zu verstauen, sondern griffbereit unter dem Sitz oder im Handschuhfach aufzubewahren, um in Notfällen sofort reagieren zu können.

Damit Sie der neuen Gesetzgebung entspannt entgegenblicken können, haben wir vorgesorgt: an allen Kunzmann-Standorten können Sie eine Warnweste zum Preis von 3,50 Euro erwerben. Denn, die Sicherheit unserer Kunden liegt uns am Herzen!

Wenn Sie eine Reise in eines der europäischen Länder planen, sollten Sie gewappnet sein, da hier gilt: Andere Länder, andere Sitten. In Belgien, Frankreich und Tschechien müssen im Notfall außer dem Fahrer auch alle Fahrzeuginsassen mit einer Warnweste ausgestattet sein. Wer sich nicht an die Regelungen hält, riskiert mitunter empfindlich hohe Geldbußen. Um diese Strafen zu umgehen, sollten Sie unbedingt die im jeweiligen Land gültige Warnwestenpflicht beachten:

Belgien:

Nach einem Unfall oder Panne auf der Autobahn oder Kraftfahrtstraße muss beim Verlassen des Fahrzeuges eine Warnweste angelegt werden. Gesetzliche Regelung: 1 Weste pro Fahrzeug Die Regelung gilt auch für Motorradfahrer.

Bulgarien:

Bei einer Panne oder einem Unfall außerhalb geschlossener Ortschaften müssen alle Insassen, die das Fahrzeug verlassen, eine Warnweste tragen. Diese Vorschrift ist auch für Motorradfahrer gültig.

Finnland:

Als Fußgänger sollte man bei Dunkelheit reflektierende Kleidung oder reflektierende Streifen tragen. Diese Empfehlung gilt auch beim Verlassen des Fahrzeuges bei Dunkelheit.

Frankreich:

Das Fahrzeug muss mit mindestens einer reflektierenden Warnweste (EU-Norm „EN 471“) ausgestattet sein. Alle weiteren Fahrzeuginsassen müssen eine Weste tragen, wenn sie nach einem Unfall oder einer Panne das Fahrzeug verlassen. Von dieser Regelung sind zwei- oder dreirädrige Kraftfahrzeuge sowie Quads ausgenommen. Wer sich nachts oder bei schlechter Sicht außerhalb geschlossener Ortschaften bewegt, muss eine Warnweste tragen.

Italien:

Wenn Sie Ihr Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten, muss der Fahrer grundsätzlich eine reflektierende Warnweste (EU-Norm „EN 471“)  tragen. Verlässt jedoch der Beifahrer das Fahrzeug, um das Warndreieck aufzustellen, so muss dieser eine Warnweste tragen. Die Regelung gilt nicht für Motorradfahrer.

Kroatien:

Eine Warnweste muss mitgeführt und angelegt werden, wenn das Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften bei einem Unfall oder Panne verlassen wird und man sich auf der Fahrbahn oder dem Randstreifen aufhält. Auch für Motorradfahrer ist diese Vorschrift gültig.

Luxemburg:

Bei einer Panne oder einem Unfall auf der Autobahn und auf Schnellstraßen muss beim Verlassen des Fahrzeuges eine Warnweste (EU-Norm „EN 471“) angelegt werden. Die Regelung gilt auch für Motorradfahrer. Wer als Fußgänger nachts oder bei schlechten Lichtverhältnissen am Fahrbandrand einer Landstraße entlang geht, muss ebenfalls eine Warnweste tragen.

Montenegro:

In jedem Fahrzeug muss sich während der Fahrt die Warnweste über der Rücksitzlehne des Fahrzeuglenkers befinden. Die Tragepflicht gilt außerhalb von Ortschaften und Autobahnen im Falle einer Panne oder eines Unfalls.

Norwegen:

Als Fahrer von Kraftfahrzeugen und Motorrädern, welche in Norwegen zugelassen sind, muss man eine reflektierende Warnweste anlegen, sobald man das Fahrzeug nach einem Unfall oder Panne oder außerhalb geschlossener Ortschaften verlässt. Zudem muss die Weste im Auto vom Fahrersitz aus gut erreichbar sein. Von dieser Regelung sind ausländische Fahrer nur betroffen, wenn sie mit Mietfahrzeugen mit norwegischem Kennzeichen unterwegs sind.

Österreich:

Eine Warnweste muss im Fahrzeug mitgeführt werden und bei einem Unfall oder Panne auf der Autobahn/Autostraße/Landstraße angelegt werden, wenn man das Fahrzeug verlässt.
Motorradfahrer sind von dieser Vorschrift ausgenommen.

Portugal:

Die Fahrer von Kraftfahrzeugen (einschl. Mietwagen), welche in Portugal zugelassen sind, müssen eine Warnweste mitführen. Diese Warnweste muss angelegt werden, wenn das Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften bei einem Unfall oder Panne verlassen wird und man sich auf der Fahrbahn oder dem Randstreifen aufhält. Diese Regelung ist für Motorräder und Trikes nicht gültig.

Rumänien:

Wer ein Auto führt, muss eine reflektierende Warnweste im Fahrzeug haben. Diese muss beim Verlassen des Fahrzeuges im Falle einer Panne oder eines Unfalls getragen werden.

Serbien:

Als Fahrer von Pkw, Bus oder Lkw ist man dazu verpflichtet, eine Warnweste mitzuführen und diese anzulegen, wenn das Fahrzeug auf offener Straße verlassen wird.

Slowakei:

Als Auto- oder Motorradfahrer muss eine Warnweste mitgeführt und angelegt werden, sobald man das Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften oder im Falle eines Unfalls/Panne verlässt. Dies gilt auch, wenn man sich am Fahrbandrand oder Randstreifen aufhält.

Slowenien:

Eine Mitführungspflicht für eine Warnweste besteht nicht. Jedoch ist man zum Anlegen einer Warnweste verpflichtet, sobald das Fahrzeug nach einem Unfall oder einer Panne auf Autobahnen/Schnellstraßen verlassen wird.

Spanien:

Beim Verlassen des Fahrzeuges muss eine Warnweste getragen werden. Für Motorradfahrer gilt diese Vorschrift nicht.

Tschechien:

Jeder Pkw muss mit mindestens einer reflektierenden Warnweste (EU-Norm „EN 417“) ausgestattet sein. Für jeden Fahrzeuginsassen muss zudem eine Warnweste vorhanden sein.

Ungarn:

Wer außerhalb geschlossener Ortschaften sein Fahrzeug verlässt, muss eine Warnweste tragen. Diese Regelung ist auch für Motorradfahrer gültig. Fußgänger und Radfahrer, die nachts oder bei schlechter Sicht außerhalb geschlossener Ortschaften unterwegs sind, müssen ebenfalls eine Warnweste tragen.

In Schweden, Griechenland, Großbritannien, Schweiz, Dänemark, Estland, Bosnien-Herzegowina, Lettland, Litauen, Mazedonien, Niederlande, Russland, Polen, Türkei und Zypern gibt es bis dato keine Trage- oder Mitführpflicht. Es wird allerdings empfohlen, eine Warnweste an Bord zu haben.

 

Kunzmann wünscht allzeit eine gute & sichere Fahrt!

Autor