Drunken Monkeys Zeichnung

Vom Faible für Farbe und der Passion fürs Handwerk

CarlackCenter vs. Drunken Monkeys

Farbe marsch!

Da gibt es das charmante Tattoo-Studio der Tattoo-Artists Patrick und Sarah Jane in Aschaffenburgs Sandgasse, das sich „Drunken Monkeys“ nennt und dessen Kunst am Menschen so gar nicht an Trunkenheit erinnern will. Und es gibt das CarlackCenter im Autohaus Kunzmann, in dem Lackiermeisterin Kim Haake, der Leiter der Karosserie-Abteilung Mario Sommer und auch Michael Häuslein, Kfz-Mechaniker und Meister im Maler- und Lackierhandwerk, arbeiten. Bei ihnen finden Fahrzeuge jeglicher Couleur perfekt aufbereitet ihren Weg zurück auf die Straße. Was diese Menschen eint, ist ihr Gespür für Ästhetik und das Händchen für Farben und Formen – aber auch jede Menge handwerkliches Geschick, Liebe zum Detail und viel Erfahrung.

Jeder weiß, dass das Kunzmann CarlackCenter jeden Unfall und jede Delle ausbügelt und dabei exakt nach Herstellervorgaben gearbeitet wird. Und dass natürlich auch Glasschäden behoben, Stoffe und Leder repariert und Felgen ausgebessert werden. Von der Karosserie-Instandsetzung ganz abgesehen. Doch spätestens wenn einmal das eigene Fahrzeug aus dem CarlackCenter gerollt kommt, wird klar: Hier geht es hochprofessionell zu, hier steht ein zertifizierter Betrieb hinter jeder Arbeit, hier versteht ein engagiertes Team bis ins Detail, um was es geht. Diesen Anspruch an Perfektion, Leidenschaft und Liebe zum Detail hegen auch die Drunken Monkeys. Dazu verrät Patrick frei heraus:

„Du musst Bock auf das haben, was Du machst, wenn Du Tätowierer sein willst – und Dich ganz auf Deine Kunden einlassen, sie aber auch ehrlich beraten. Von Trends beispielswiese raten wir ab, schließlich ist eine Tätowierung fürs ganze Leben bestimmt.“

Drunken Monkeys

Kunst hat hier immer auch etwas mit Handwerk zu tun. Und umgekehrt.

Wird all das bedacht, steht der Kreativität des Tätowierers nichts mehr im Wege. Vor allem, wenn er sein Handwerk vollends beherrscht. Darum haben sich die Monkeys im Laufe der Zeit ein breites Spektrum an Techniken zugelegt, das durch regelmäßige Gastkünstler weiter „gepimpt“ wird. Dank innovativer Nadelmaschinen und einer großen EU-zertifizierten Farbpalette bieten sich dem Kunden damit schier unendliche Möglichkeiten. So ist es kein Wunder, dass Patrick und Sarah Jane eine Vielzahl an Artworks wie Old School, New School, Fantasy, Schriften, Flora, Blackwork, Ornamentic, Comic, Dot Work, Abstract sowie Sketch and Scratch anbieten können.

Kann das CarlackCenter aber auch. Nur heißt das dort anders. Car Wrapping zum Beispiel – Autofolierung. Dabei wird das Fahrzeug vollflächig mit einer hauchdünnen Folie überzogen – in allen denkbaren Farben und derzeit besonders gerne in der angesagten satten Matt-Optik. Ebenfalls im Trend liegen Effekt-Lackierungen mit Pigmenten wie Metallic, Mineral, Glas oder Perlmutt. Metallicpigmente glitzern je nach Größe fein oder grob, Perlmuttpigmente je nach Blickwinkel immer wieder andersfarbig. Carlack-Teamleiter Michael Häuslein weiß, dass „die Entwicklung des Lackmaterials eine ständige Bewegung erfährt“. Denn während man früher zu Kunstharzlacken griff, die dann von Lacken auf Acrylbasis abgelöst wurden, kommen heute Lacke auf Wasserbasis zum Einsatz. Allemal besser für Mensch und Umwelt. Speziellen Kundenwünschen zur kunstvollen Individualisierung ihres Fahrzeugs widmet sich Kim Haake mit besonderer Leidenschaft. Denn obwohl auch sie sichtbar ein Faible fürs Tätowieren hat, setzt sie die Farbpistole lieber beim Auto an.

Die besten Ergebnisse entstehen durch die perfekte Symbiose aus Fähigkeiten, Material und Technik.

Dennoch – ganz gleich, ob man einen Blick in das idyllische Fachwerkhaus der „Drunken Monkeys“ wirft oder im High-Tech CarlackCenter bei Kunzmann vorbeischaut, hier gibt es wirklich reichlich Schnittmengen. So sind sich alle einig, dass jeweils unter hochprofessionellen Bedingungen gearbeitet werden muss. Und der Arbeitsprozess gerade zu Beginn künstlerisch geprägt ist – etwa wenn gemeinsam mit dem Kunden Ideen skizziert werden. Der weitere Verlauf ist schließlich Handwerk vom Feinsten – bei dem die richtige Technik und bestes Material die Bühne dominieren. In dieser Mischung aus Kunst und Handwerk liegt nicht zuletzt das Erfolgsgeheimnis der Akteure. Und vielleicht macht genau das auch den Reiz der beiden Berufe aus.

Zu einem schönen Zusammenspiel zwischen der automobilen Kunzmann-Welt und den Drunken Monkeys kam es übrigens bei einem exklusiven Event anlässlich des 50. Jubiläums von AMG im Kunzmann AMG Performance Center. Wer sich hier zur Feier des Tages als ausgewiesener AMG Fan „outete“, durfte sich vor Ort direkt von den Monkeys tätowieren lassen – darunter auch Kunzmann Kunde Steffen Kreis.

Übrigens: Es kommt durchaus vor, dass sich ein ausgewiesener Autofan seinen Wagen auf die Haut tätowieren lässt – absolut fotorealistisch, versteht sich. Im Umkehrschluss werden auf Kundenwunsch im CarlackCenter Bildmotive vollflächig über Anhänger oder Autos lackiert. Von solchen Aufträgen und Total-Airbrush-Werken kann Kim Haake übrigens gar nicht genug bekommen. Wäre das nicht die Chance für alle, die damit schon längere Zeit liebäugeln?! Schließlich könnte man das Auto während des Tätowierens bei den Monkeys mal eben im CarlackCenter lassen…

Autor