Kunzmann Lkw Tuning: Vom Actros zum Grinch

Kunzmann Tuning: Wie der Actros zum „Grinch“ wurde

Kunzmann erfüllt individuelle Kundenwünsche – nicht nur zu Weihnachten

Auf seinem Wunschzettel hat Marc Schwarze seit jeher unzählige Ideen stehen – immer „abgefahrene“, zugegeben: verrückte! Denn dies zeichnet ihn aus, so wie sein letztes Projekt. Der Aschaffenburger Fahrlehrer und Transportunternehmer fährt seit 2019 mit einem ganz besonderen Actros durch die Region – umgebaut von Kunzmann und liebevoll der „Grinch“ genannt. Wie der Lkw zu seinem neuen Namen kam und was die Bescherung mit der Kunzmann-Werkstatt zu tun hat? Das erzählen wir Ihnen gerne, aber Achtung: Werden Sie nicht grün vor Neid.

Das Hobby zum Beruf gemacht

Herr Schwarze, Sie führen nicht nur die Fahrschule Schwarze, sondern auch die Spedition Schwarze. Wie kam es dazu?
Marc Schwarze: Damals zog mich die Liebe in die Aschaffenburger Region – mit nichts als meinem Motorrad und einem Rucksack. Was ich noch mitbrachte: meine Faszination für Trucks! Die war es auch, die mich zur Gründung meiner beiden Unternehmen inspirierte: 2005 eröffnete ich mit einem Actros MP1 die Fahrschule und die Spedition Schwarze. Nach den ersten Erfolgen kaufte ich mir schließlich meinen zweiten Lkw – und dieser Actros MP2 ist heute mein „kleiner Grinch“ (lächelt). Mittlerweile beschäftige ich mehrere Mitarbeiter. Wir bieten den Transport von Waren und Baustoffen sowie den Führerschein für Pkw, Lkw, Motorrad, den Sportbootführerschein und in Kooperation mit Heli Transair sogar den Helikopter-Führerschein an. Der Motor läuft!

Was unterscheidet die Fahrschule und die Spedition Schwarze darüber hinaus von anderen Unternehmen?
Marc Schwarze: Auf den ersten Blick: Alle meine Fahrzeuge tragen die schwarz-grüne Lackierung. Die Lkw werden mit dem knallgrünen Rammschutz und Lichtern an der Front ausgestattet. Das fällt auf! Damals habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht. Und ich liebe ihn! Und diese Leidenschaft spürt man. Aber eben nicht nur bei mir, sondern auch bei meinen Mitarbeitern. Wir mögen, was wir tun und halten zusammen! Das spüren auch unsere Kunden. Und das macht uns aus! Das heißt: Klar übernehme ich auch Fahrten. Wir sind ein Team.

Nun zum Projekt „Grinch“. Warum haben Sie hierfür Kunzmann als Partner Ihres Vertrauens gewählt?
Marc Schwarze: Ich vertraue schon seit Jahren auf Kunzmann – und wurde nie enttäuscht. Gemeinsam mit Ansprechpartner Bastian Sauerwein habe ich schon eine Menge Projekte gestemmt.

Airbrush-Künstler Bert Galster beweist das richtige Händchen – oder den grünen Daumen?

Bert Galster von Crossover Airbrush haben Sie in der Kunzmann-Werkstatt kennengelernt. Wie kam es hier zur Zusammenarbeit?
Marc Schwarze: Bert hatte gerade die Motorhaube von einem anderen Actros gebrusht. Wir kamen ins Gespräch über meine eigenen Pläne. Schließlich meinte Bert: „Ich hab‘ schon alles gemacht – aber noch nie einen Grinch!“ Von da an war es klar! Und das Gemeinschaftsprojekt zwischen Kunzmann, Bert und mir war geboren.

Spielt bei der Wahl des Motivs auch Ihr Bartwuchs eine Rolle?
Marc Schwarze (Lacht.): Richtig, auf den Grinch kamen wir aufgrund meines Barts, der viele an den Weihnachtsmann erinnert. Und auf dem Actros sieht der grüne, liebenswerte Typ halt einfach Hammer aus! Bert hat „meinem“ Grinch einen längeren Bart und eine Zahnlücke verpasst – dafür stand ich selbst Pate (zwinkert.)

Haben Sie den „Grinch“ für einen besonderen Einsatz getunt?
Marc Schwarze: Zuerst war es eine fixe Idee, die Kunzmann und ich im letzten Jahr beim ADAC Truck-Grand-Prix hatten. Wir wollten meinem alten MP2 einen neuen „Anstrich“ verpassen und sagten uns: „Nächstes Jahr kommen wir mit einem Show-Truck her!“ Weil bei dem Projekt alle Gas gaben, konnten wir dieses Vorhaben auch in die Tat umsetzen: Der „Grinch“ war der Star! In Zukunft wird er im Fahrschulbereich für die C-Ausbildung zum Einsatz kommen.

Wie lief die Zusammenarbeit im Dreiergespann mit Kunzmann, Crossover Airbrush und Ihnen?
Marc Schwarze: Die Zusammenarbeit mit Kunzmann lief so gut wie immer! Immerhin basiert diese auch auf einem langjährigen Vertrauen. Gemeinsam mit Bert arbeiteten wir Hand in Hand – und jeder konnte seine Ideen einbringen.

Wie lange haben Umbau und Lackierung gedauert?
Marc Schwarze: Insgesamt dauerten Umbau und Tuning ca. zehn Monate. Ein paar Details werden noch ausgefeilt: Neben der Dachterrasse wollen wir im Innenbereich die Wechselbrücke ausbauen – als Party-Area! Passend zum „Grinch“ vielleicht auch für die
Weihnachtsfeier? (Lacht.)

Vorher vs. Nachher | Actros vs. Grinch

Der Vorher-nachher-Vergleich ist faszinierend. Was haben Sie beim ersten Blick auf das fertige Ergebnis empfunden?
Marc Schwarze: Stolz! Der Actros MP2 begleitet mich schon so viele Jahre und von Anfang an. Mein „Grinch“ ist so etwas wie das Maskottchen meines Erfolges und der ist erarbeitet mit viel Fleiß und hartem Einsatz – gemeinsam mit meinen Freunden, Kollegen und Mitarbeitern.

Was ist für Sie das Highlight an Ihrem neuen alten Actros?
Marc Schwarze: Dass es ein Actros ist! Man spürt die Leidenschaft in jedem kleinen Knopf und Schalter. Jetzt gibt es noch mehr Details, in die man sich einfach verlieben muss. Zum Beispiel die lackierte Innenverkleidung. Jeder hat sein Herzblut in den „Grinch“ gesteckt – das sieht man!

Haben Sie schon weitere Tuningprojekte in Planung?
Marc Schwarze: Natürlich, das nächste Projekt steht bereits in den Startlöchern. Nur so viel: Es wird extrem!

Vielen Dank für das Interview! Dann bleiben wir gespannt auf Ihr nächstes Projekt!

Alles andere als von der Stange: Kunzmann setzt auch Ihre Umbau- und Tuningwünsche um. Lassen Sie sich beraten – und inspirieren.

TUNING BY KUNZMANN

Auch Sebastian Ramer von Ramer Internationale Transporte setzt auf das Tuning-Team von Kunzmann. „Wer sich als Mitarbeiter wohlfühlt und wertgeschätzt wird, der bringt von allein mehr Leistung“, erklärt Ramer der bereits mehrere Tuning-Projekte in Auftrag gegeben hat. Meist mit an Bord: Bert Galster von Crossover Airbrush.

Mehr erfahren >>

Autor