Vorausfahrer Nummer drei – das E-Werk Goldbach-Hösbach